Träger endlich angebracht.

Am Montag war es endlich soweit. Der Träger für die befestigung der Sandsäcke konnte angebracht werden. Viele fleißige Helfer waren gekommen um das Projekt zu verwirklichen. Nach knapp einer Stunde war die Sache erledigt. Danke nochmal an alle Helfer für euren Einsatz.  

(Weitere Bilder dazu in der Fotogale


Kirchweihbesuch 2019

 

Viele Mitglieder sind dem Aufruf zum Besuch der Kirchweih nicht gefolgt. Diejenigen welche da waren hatten aber ihren Spaß.


Länderkampf Bayern vs Hessen

Dzenan Ramicevic hat die Farben Bayerns beim Länderkampf in Altdorf gut vertreten. Er konnte seinen Kampf bei den Junioren in der Klasse - 89 kg  gegen den Gegner aus Hessen klar nach Punkten gewinnen.   Am Ende stand es zwischen Bayern und Hessen 1:11 unentschieden.


Tag des Sports

Ein voller Erfolg war unsere Teilnahme am Tag des Sports. Immer wieder erschienen Kinder und Jugendliche an unserem Stand um eine kleine Einführung in die Sportart Kickboxen zu erhalten. Auch die beiden Vorführungen, bei denen wir Pratzen- und Partnertraining sowie einen kurzen Sparringskampf zeigten, kamen gut bei den Besuchern an. Ein großes Danke an unsere Trainer Kemal, Iris, Giovanni und Helferin Vanessa, die geduldig mit den Kindern übten.

Bilder vom Tag des Sports findet ihr in der Fotogalerie   


Länderkampf Bayern vs Hessen

 

Dzenan Ramicevic wurde aufgrund seiner Leistungen in den Bayernkader berufen. Er wird für Bayern beim Jugend- und Juniorenländerkampf gegen Hessen am 29.06.2019 in Altdorf bei den Junioren -89 kg an den Start gehen.


Rangliste

Semin Ramicevic übernimmt nach der Bayerischen Meisterschaft die Führung in der Rangliste. Er liegt mit  72 Punkten nun 21 Punkte vor seinem Bruder Dzenan (51 Pkt.). Dritter ist Dalip Kastrati (45 Pkt.)


 

Bayerische Meisterschaft in Erding

 

Trotz durchwachsener Leistungen erfolgreich.

 

 

Bei der Bayerischen Meisterschaft konnte sich Andreas Willert den Titel des Bayerischen Meisters im Vollkontakt in der Herrenklasse -91 kg sichern. In einem hart umkämpften Fight setzte sich der TSV Kämpfer gegen Klemens Noah (Shigaisen Bayreuth) am Ende knapp nach Punkten durch. Zu Beginn der ersten Runde lief es für den TSV Kämpfer noch ganz gut. Er bestimmte den Kampf und setzte die Akzente. Mit klaren Treffern konnte er punkten, und er bestimmte den Kampf. Nach harten Treffern musste sein Gegner angezählt werden. Mit einem guten Punktevorsprung ging es in die Rundenpause. Die zweite Runde begann der Bayreuther offensiver und brachte Andreas dadurch immer wieder in Bedrängnis. Dieser hatte nun Probleme gegen den Rechtsausleger und musste selbst harte Treffer einstecken. Es gelang ihm jedoch sich dem Druck zu entziehen und selbst einige harte Treffer zu landen nach denen Noah erneut angezählt wurde. Allerdings vergaß Willert in dieser Phase des Kampfes dabei zu kicken, und so wurde er in der Rundenpause ermahnt die Kicks in der letzten Runde auszugleichen. Laut Regelwerk muss der Kämpfer mindestens sechs Kicks pro Runde machen. Der TSV Kämpfer hatte jedoch in der zweiten Runde nur einen Kick zu verzeichnen. So musste er in der letzten Runde nun elf Kicks machen um keinen Minuspunkt -der gleichzeitig den Abzug von drei Treffern bedeutet hätte- zu erhalten. Also startete Willert die letzte Runde mit einem Kick und ließ diesem weitere Folgen. Noah war davon überrascht und befand sich nun wieder in der Defensive. Wer jedoch gedacht hatte der Kampf würde nun klar zu Gunsten des TSV Kämpfers entschieden werden hatte sich getäuscht. Der Bayreuther zeigte Nehmerqualitäten und rappelte sich noch einmal auf und setzte nun die klaren Treffer. Willert hatte erneut Probleme sich auf den Rechtsausleger einzustellen und lag plötzlich kurz vor Ende des Kampfes bei zwei Punktrichtern mit einem Treffer hinten. Nach dem Rundenende erhielt Noah allerdings einen Minuspunkt, da er diesmal in der Runde das Kicken vergessen hatte und die fehlenden Kicks nun nicht mehr ausgleichen konnte. Somit gewann der TSV Kämpfer den Titel zwar glücklich jedoch nicht unverdient.

 

Semin Ramicevic, der im Leichtkontakt in der Klasse männliche Jugend A -63 kg am Start war, sicherte sich den dritten Platz. Allerdings war dies nicht sein Tag. Eigentlich wäre die Klasse -57 kg seine Gewichtsklasse, aber da er diesmal kein Gewicht machen wollte musste er in der nächsthöheren Klasse antreten. Hier waren die Gegner einen Kopf größer als er und verfügten somit auch über die größere Reichweite. Dies bekam er bei den Kämpfen gegen Jeremy Hofmann und Paul Herlitze (beide TSV Frauenaurach) zu spüren. Semin hatte allerdings auch nicht seinen besten Tag, denn sonst wäre ein besseres Ergebnis auch gegen die größeren Gegner durchaus möglich gewesen. So unterlag er gegen beide deutlich nach Punkten und es blieb für ihn nur der dritte Platz.

 

Auch Vanessa Henz, die im Newcomerturnier am Start war, wollte diesmal die zwei Kilo mehr an Gewicht nicht abtrainieren. So musste sie bei den Damen in der Klasse +65 kg (statt wie bisher -65 kg) antreten. Hier gibt es nach oben keine Gewichtsbegrenzung mehr und so bekam sie es gleich zu Beginn mit einer Gegnerin zu tun die deutlich mehr an Gewicht auf die Kampffläche brachte als sie selbst. Linda Baiersdorfer (KBV Erding) nutzte dies aus und überrannte die TSV Kämpferin bei ihren Angriffen förmlich. Vanessa konnte dem nichts entgegensetzen und so unterlag sie am Ende und musste sich mit dem 5. Platz begnügen.

 

TSV Cheftrainer Werner Soßna freute sich nach dem Turnier zwar über den Titelgewinn von Willert, mit den Leistungen seiner Schützlinge war er an diesem Tag allerdings nicht so zufrieden.


Arbeitseinsatz beim Neubau

 

14 Kickboxer waren zum Arbeitseinsatz am Sportpark gekommen. Es musste die neue Halle gekehrt werden um in den nächsten Wochen den Hallenboden anbringen zu können und das Gelände des Vereins "Ein Platz für Kinder" in dessen Grundstück man den Abwasseranschluß verlegt hat, wieder  in Ordnung gebracht werden.  Der Präsident des TSV war als Platzwart vor Ort und mähte beide Fußballplätze.

Vielen Dank an die vielen Helfer die trotz des regnerischem Wetters erschienen sind. 

Weitere Bilder findet ihr in der Fotogalerie.


Profikampf in Frankreich

Ko Sieg in Frankreich.

TSV Kämpfer Andreas Willert bestritt in Frankreich erfolgreich seinen ersten Profikampf der auf 5 Runden angesetzt war.

Organisiert hatte diesen Kampf der ehemalige Vollkontakt Bundestrainer Sven Kirsten aus Sinn, der Andi auch nach Frankreich begleitete da sich der TSV Trainer Werner Soßna zum Zeitpunkt des Kampfes in Thailand aufhielt.

Zur Vorbereitung hatte Werner Soßna einen speziell auf diesen Kampf abgestimmten  fünfwöchigen Trainingsplan erstellt. Fünf Tage in der Woche musste Andi nun zum Training erscheinen. In den letzten Wochen standen auch Trainingseinheiten am Vormittag sowie am Abend auf dem Programm. Es wurden fünf harte Wochen für Andreas Willert in denen viel Schweiß floss. Am Ende sollte sich dies jedoch auszahlen. „So gut Vorbereitet wie noch nie“ Zitat Andi Willert trat er am Freitag die Reise nach Frankreich an. Das offizielle Wiegen fand am Freitagabend statt. Raba Rehahla der Gegner von Andreas Willert brachte 500 Gramm zu viel auf die Waage was der Höchstadter aber akzeptierte. Am Samstagabend fand dann der Kampfabend statt. Beim 13. Drachenturnier um den Europäischen Titel der Profis standen fünf Kämpfe in verschiedenen Gewichtsklassen auf dem Programm.

Andreas Willert kämpfte in der Klasse -93 kg gegen den Lokalmatador Raba Rehahla. Dieser hatte seine bisherigen Kämpfe alle gewonnen. Von Beginn an entwickelte sich ein harter Kampf. Der Franzose versuchte Andi mit harten Fausttreffern zu beeindrucken. Doch die Deckung des Höchstadters an der man in der Vorbereitung intensiv gearbeitet hatte war nicht zu knacken. Andi selbst konnte mit guten kontern Punkten. Auch die starken Fußtechniken des Franzosen wusste der TSV Kämpfer zu blocken. Er übernahm mehr und mehr die Initiative und ließ so Rehahla nicht zu seinem Kampf finden.

In der zweiten Runde drehte Willert auf und bestimmte nun mehr den Kampf. Der Franzose hielt jedoch dagegen. Ende der Runde traf Willert seinen Gegner mit harten Treffern zum Körper und Kopf so dass dieser angeschlagen war. Jedoch konnte dieser sich in die Rundenpause retten.

In der dritten Runde marschierte der Franzose wieder mehr nach vorne. Willert wich den Angriffen jedoch geschickt aus. Mitte der Runde konnte er Rehahla in der Ringecke stellen und bearbeitete ihn mit harten Hacken zum Kopf und Körper. Nach mehreren harten Treffern zur Leber ging Rehahla zu Boden und musste angezählt werden. Er kam zwar wieder hoch, musste aber nach weiteren harten Treffen erneut angezählt werden. Auch hier stand er bei acht Kampfbereit im Ring gab den Kampf dann aber wegen einer angeblichen Fußverletzung auf. Somit sicherte sich der TSV Kämpfer den Sieg durch technischen ko. Ein toller Erfolg in seinem ersten Profikampf. Ein Dank an dieser Stelle auch an Sven Kirsten der Andreas Willert hervorragend vor und während des Kampfes betreut hat.

Da bei der Gala auch Kämpfer aus anderen Ländern -darunter auch aus Portugal –teilnahmen, kam deren Trainer auf Willert zu und erklärte dass es vielleicht möglich wäre eventuell im Oktober einen Profikampf in Portugal zu bestreiten. Abgeneigt wäre der Höchstadter nicht.


Wettkampf in Giebelstadt

Am 6. April machten sich 5 junge Kickboxer des TSV Höchstadt auf den Weg ins nahe Giebelstadt, um dort an den „deutschen Kampfsportmeisterschaften“ teilzunehmen. Bei diesem Verbands- und stiloffenen Turnier ging es weniger um die Titeljagd, als vielmehr darum, Turnierluft zu schnuppern und Erfahrung zu sammeln. Gekämpft wurde in den Disziplinen Leichtkontakt und Pointfighting.

 

Um es vorweg zu nehmen – die Mannschaft machte ihre Sache durchweg gut, so dass die Trainer Kemo Ramicevic und Daniel Händel mit ihren Schützlingen zufrieden die Heimreise antreten konnten.

 

Als einzige Kämpferin stellte sich Newcomerin Vanessa Henz ihren Gegnerinnen. Vanessa bekam gleich zu Beginn eine erfahrene Gegnerin, die von Anfang an Druck mit starken Fäusten machte. Vanessa gelang es leider nicht, ihren Reichweitenvorteil zu nutzen und ihre Gegnerin auf Distanz zu halten – so musste sie sich leider geschlagen geben. Dennoch ein starkes zweites Turnier der jungen Kämpferin, das zuversichtlich nach vorne blicken lässt.

 

Semin Ramicevic musste aufgrund der Altersbeschränkung beim Leichtkontakt auf das für ihn ungewohnte Pointfighting ausweichen – hier wird, ähnlich dem Fechten, bei jedem deutlichen Treffer der Kampf unterbrochen und unmittelbar durch die Punktrichter bewertet. Semin hatte keinerlei Schwierigkeiten in den Kampf zu finden, und konnte seine technische Stärke voll ausspielen. So endete der Kampf bereits vor Ablauf der regulären Kampfzeit bei 4 Trefferpunkten Unterschied – gleichbedeutend mit einem technischen K.O. Semin konnte sich somit den ersten Platz in dieser Gewichtsklasse sichern.

 

Sein Bruder Dzenan zeigte sich im Leichtkontakt ebenfalls in guter Form. Konzentriert und gezielt setzte er seine Treffer und lies sich auch von den teils überharten Aktionen seines Gegners nicht beeindrucken. Auch er belohnte sich für seine Leistung mit dem ersten Platz.

 

In der gleichen Gruppe startete auch Sven Reimann in seinen ersten Wettkampf. Teils zu verkrampft zeigte sich seine noch mangelnde Erfahrung und er musste sich schließlich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

 

Dalip Kastrati hatte es in seinem Auftaktkampf gleich schwer – sein Gegner versuchte ihm durch hohen Druck und harte Aktionen den Schneid abzukaufen. Dalip hielt jedoch dagegen und konnte die deutlicheren Treffer setzen- letztlich fiel dieser Kampf knapp zu seinen Gunsten aus. Im Finale wurde er im Vorfeld von seinen Trainern anders eingestellt – so konnte er seine Stärke in der Bewegung besser mit seiner Technik kombinieren und sich somit deutlich von seinem Gegner absetzen. Er wurde ebenfalls verdient erster in seiner Klasse.

 

Die TSV Kämpfer konnten mit ihren Leistungen überzeugen und starten jetzt gut gerüstet bei den bayerischen Meisterschaften am 11.Mai in Erding.


Bayernpokal 09.02.2019 in Coburg

Mit den Plätzen eins-zwei-drei und fünf sind unsere Kickboxer erfolgreich aus Coburg zurück gekehrt.

Alle unsere Wettkämpfer zeigten gute Leistungen und konnten mit den Erfolgen zufrieden sein.

Platz eins erkämpfte sich Dzenan Ramicevic im Leichtkontakt bei den Junioren -89 kg. Er konnte sich im Finale gegen Marco Heyne (Sarantouidis Sport Martial Arts Center) klar durchsetzen. Nach einer starken ersten Runde in der Dzenan gleich zu Beginn zeigte wer der Chef auf der Matte ist, gab sein Gegner Mitte der zweiten Rundes des Finales den Kampf auf. Dzenan marschierte von Beginn des Kampfes an nach vorne und punktete mit guten Hand – und Fußtreffern. Sein Gegner kam mit dem Druck des Höchstadters nicht klar und befand sich meist im Rückwärtsgang. So konnte sich der TSV Fighter schon in der ersten Runde einen guten Punktevorsprung heraus kämpfen. Auch in der zweiten Runde dominierte Dzenan den Kampf und baute seien Punktevorsprung bis zur Aufgabe seines Gegenübers kontinuierlich aus. Somit sicherte er sich den Titel des Bayernpokalsiegers.

 

Auch Dalip Kastrati stand bei den Junioren -74 kg im Leichtkontakt im Finale. Sein Gegner Gaar Julian (Black Eagle Kampfsport Butzbach) verstand es sich Dalip in der ersten Runde mit seinen Kicks vom Leib zu halten und ging in Führung. In der zweiten Runde hatte Dalip endlich ein mittel gegen die guten Fußtechniken des Butzbachers gefunden. Er verkürzte geschickt die Distanz und konnte mit schnellen Handtechniken Punkten. Leider entzog sich sein Gegner durch verlassen der Matte immer wieder dem Nahkampf und verhinderte so weitere Treffer des TSV Kämpfers. Die Kampfrichter ahndeten diesen Regelverstoß leider viel zu spät. So fehlte Dalip am Ende ein Treffer zum Sieg und er musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Aber auch er zeigte eine Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Jahr und konnte mit dem Erfolg zufrieden sein.

 

Nicht ganz zufriedenstellend war die Leistung von Semin Ramicevic. Er erkämpfte sich den dritten Platz, hätte aber auch ins Finale einziehen können. Im Halbfinale unterlag er knapp Jason Baetzel (Kampfssportschule Berk) nach Punkten. Er fühlte sich schon vor dem Kampf nicht gut und fand im Kampf nicht zu seiner gewohnten Form. Er kam auch mit den guten Fußtechniken seines Gegners nicht zurecht und musste so immer einem Punkterückstand hinterherlaufen. Auch in der zweiten Runde fand er keine richtige Bindung zum Kampf uns so musste er sich am Ende nach Punkten geschlagen geben. Für ihn blieb Platz drei.

 

Toller Einstand von Vanessa Henz beim Newcomerturnier.

Eine sehr gute Leistung zeigte Vanessa bei ihrem ersten Turnier. Vor dem Kampf war sie zwar sehr aufgeregt doch im Kampf gegen Mirjam Marxer (Chikudo MA Lichtenstein) war davon nichts mehr zu sehen. Vanessa ergriff gleich die Initiative und konnte mit ihrer langen Führhand erste Punkte sammeln. Mit guten Hand- und Fußkombinationen konnte sie ihren Vorsprung vergrößern. Sie bekam ihre Gegnerin immer besser in den Griff und ging mit einer Führung in die Rundenpause. In der zweiten Runde kam ihre Gegnerin etwas auf und konnte ihrerseits Punkten. Vanessa hielt jedoch dagegen. Zur Verwunderung der Höchstadter Ecke lag die Gegnerin plötzlich nach Punkten vorne. Wo die Punkte plötzlich herkamen konnte sich TSV Trainer Werner Soßna nicht erklären. So musste Vanessa noch einmal um den Sieg zittern. Mit einem letzten starken Angriff in der die TSV Kämpferin ihre Gegnerin gut treffen konnte entschied sie den Kampf noch für sich und zog ins Viertelfinale ein. Da der Kampf doch einiges an Substanz gekostet hatte überlegte man ob man das Viertelfinale kämpfen sollte. Stand ihr hier doch mit Tatjana Plivelic (MTV 1882 Bamberg) eine Kampferprobte Gegnerin gegenüber. Diese hatte schon das Newcomerturnier im vergangenen Jahr gewonnen. Vanessa wollte es dennoch versuchen. Sie begann auch beherzt und es sah zu Beginn noch ganz gut aus. Doch die Routine von Tatjana setzte sich mehr und mehr durch und sie führte zur Rundenpause. Trainer Werrner Soßna der sah dass man den Kampf nicht gewinnen würde entschied sich dann seine Kämpferin, die ja ihren ersten Kampf bestritten hatte, gegen die erfahrenere Gegnerin nicht mehr weiter kämpfen zu lassen. Man gab den Kampf auf. Dennoch kann Vanessa auf den fünften Platz bei ihrem ersten Turner mehr als stolz sein. Dass dies die richtige Entscheidung war stelle sich dann am Ende heraus denn die Bambergerin gewann auch dieses Turnier souverän. Der TSV Coach war angesichts der Erfolge und der Leistungen mit seinen Kämpfern mehr als zufrieden und freut sich schon auf das nächste Turnier.

Unser Andi war leider nicht am Start. Für ihn fanden sich mal wieder keine Gegner.

(Bilder vom Turnier findet ihr in der Fotogalerie)

 


Besuch beim HEC

Heute mit einigen Mitgliedern beim Heimspiel des HEC gewesen. War mal was anderes. Wurden vom HEC-Jugendleiter Micha Heinik dazu eingeladen. Er hat allen Freikarten besorgt. Dankeschön. Leider hat der HEC gegen Rosenheim mit 1:4 verloren.


Neujahrsempfang der Stadt Höchstadt

Beim Neujahrsempfang 2019 der Stadt Höchstadt wurden auch wieder einige unserer erfolgreichen Kämpfer geehrt.  Andreas Willer erhielt eine Urkunde für seinen 1. Platz bei der bayerischen Meisterschaft, den 2. Platz bei der deutschen Meisterschaft sowie den 3. Platz beim Bayernpokal. Er konnte leider persönlich nicht anwesend sein. Für ihn nahm unser Trainer die Urkunde in Empfang. Aber auch einige unserer Nachwuchssportler erhielten eine Auszeichnung für ihre Erfolge im Nachwuchsbereich. Dzenan Ramicevic (1.Platz) Dalip Kastrati (2.Platz) und Semin Ramicevic (3.Platz)  wurden für ihre Erfolge beim Newcomerturnier in Coburg geehrt.


Wir wünschen allen unseren Mitgliedern sowie ihren Angehörigen ein frohes, geundes und erfolgreiches neues Jahr.

 

Die Trainer des KBC

Gloria, Kathrin, Daniel, Axel, Kemo, Giovanni und Werner